Zu Hauptinhalt springen

Integration von Onlineshop und ERP-System

Die Einführung eines ERP Systems ist zeit- und kostenaufwändig. Als Lohn winken jedoch effiziente Abläufe und ein absoluter Überblick über alle Belange des täglichen Geschäftsbetriebs. Warum für einen Onlineshop die ganze Arbeit noch einmal machen und Preislogik, Prozesse und Kunden doppelt anlegen, wenn es auch anders geht? silver.e-shop greift auf die Geschäftslogik aus dem ERP zu und nutzt diese für die nahtlose Anbindung vom Onlinegeschäft an die etablierten Abläufe. Der Onlineshop ist für Microsoft Dynamics NAV, Microsoft Dynamics AX und SAP verfügbar.

Onlineshop Dynamics NAV Onlineshop Dynamics AX Onlineshop SAP

Integration von ERP und Webshop – Mehr als nur eine Schnittstelle

Viele Shop-Hersteller bewerben Ihre Shopsoftware inzwischen mit dem Stichwort "ERP-Schnittstelle" oder gar "ERP-Integration". Hier muss jedoch ganz genau geschaut werden, inwieweit eine wirkliche Integration in die Geschäftsprozesse erfolgt, wo ist der Shop eventuell integraler Bestandteil des ERP und wo findet nur ein reiner Datenaustausch statt? Und wo liegen eigentlich die Unterschiede?

Eine vollständig ins ERP integrierte Shoplösung ist in der Regel als "Anhängsel" des ERP realisiert, z.B. als ein Zusatzmodul direkt in Microsoft Dynamics NAV oder SAP. Es können meist nur ERP-Funktionen direkt abgebildet werden und alle Zugriffe aus dem Onlineshop erfolgen direkt auf die Datenbank des ERP. Nachteile einer solchen direkten Integration liegen auf der Hand. Beim Ausfall des ERP ist auch der Shop nicht verfügbar. Eine hohe Anzahl an Shopzugriffen und internen Zugriffen führen schnell zu Performance-Problemen sowohl beim Shop als auch in-house beim ERP-System. Zusatzfunktionen, welche nicht über das ERP laufen, können nur schwer ergänzt werden.

Auf der anderen Seite stehen Schnittstellen, welche Daten über Datenaustauschformate zwischen Webshop und ERP-System transportieren. Hier liegen die Schwierigkeiten vor allem in der Echtzeitkommunikation zwischen den Systemen. Änderungen im Bestand, an Kundendaten oder Preisen können in der Regel nicht in Echtzeit im Shop sichtbar gemacht werden, was zu Konflikten und zu Mehrarbeit führen kann.

Eine echte Integration von Geschäftsprozessen bedarf eines grundlegend anderen Shop-Konzepts. Bestehende Shops, welche einem Stand-Alone Konzept folgen, stoßen an dieser Stelle an ihre Grenzen. 

Was müssen integrierte Online-Shops berücksichtigen? 

Es gibt eine klare Aufteilung der Rollen für wichtige Businesslogiken wie z.B. Kundenverwaltung, Preisfindung oder Auftragsmanagement. In diesen Fällen muss das ERP im B2B-Geschäft das führende System sein. Dies stellt jedoch sehr hohe Anforderungen an die Shopsoftware und erfordert eine hohe Integrationstiefe.

silver.e-shop verfolgt den Ansatz, dort auf die ERP Businessprozesse zuzugreifen, wo sie benötigt werden. Je nach Anforderung können weitere Prozesse integriert werden. Für den Fall, dass z.B. das Microsoft Dynamics NAV einen Prozess nicht korrekt zu Ende führen kann, bietet silver.e-shop Fallback Lösungen an. Das heißt in der Praxis, dass der Shop auch bei Ausfall einer Verbindung zum Microsoft Dynamics einen 24/7 Service bietet.

Über die WebConnector-Schnittstelle ist es möglich, verschiedene Systeme miteinander zu verbinden und zu kombinieren. Im Zusammenspiel mit der Online-Shop Software silver.e-shop werden die bestehenden Prozesse abgebildet und ermöglichen eine echte Integration von Onlineshop und Geschäftsprozessen.

Ihr Vorteil: Vordefinierte Schnittstellen fertig zum Einsatz

Auf Wunsch können auch andere ERP-Systeme angebunden werden.

Weiter zum Web-Connector